rollstuhltischtennis.de

Homepage des DRS-Fachbereiches Tischtennis

Das Wochenende der 2. Bundesliga Nord und Süd

Donnerstag 13. März 2014 von tim

1.Bundesliga-Logo 2010

 

Bielefeld/Murnau: Auf die Alm in Bielefeld geht es für die Delegation aus dem Norden und am Staffelsee trifft sich die Südauswahl der beiden 2ten Bundesligen. Mit einem Livestream will die 2.Bundesliga-Süd zudem die Fans Zuhause abholen.

Nach viermonatiger Spielpause empfängt die BSG Bielefeld II die nördliche Ligakonkurrenz um den Punkteprimus aus Düsseldorf am Samstag (15.März) um 10 Uhr zum Rückrundenstart. 666 Kilometer weiter südlich erwartet Gastgeber RSG Plattling, in der Unfallklinik Murnau (BGU), die Abgesandten des südlichen Areals.

Zum Spitzenspiel in der 2.Bundesliga-Süd steigen um 13:00 Uhr der RSC Frankfurt II und der RSV Bayreuth II in die Arena. Die zweite Garnitur aus Frankfurt (Wolf Meißner, Thomas Vetter) kommt ohne Schattenspiel mit 14:0 aus der Hinrunde. Angeführt von Dietmar Kober gastiert der RSV Bayreuth II als Tabellennachbar mit 10:4 auf Lauerstellung. In der Hinrunde hatten sich das Duo Kober/Dürr den Liga-Patron aus Hessen schon zurechtgelegt, mussten aber zum 2:3 gratulieren, weil nur Dietmar Kober seine Einzel nach Hause bringen konnte. Das fränkische Team wird sich auf ihr Doppel konzentrieren müssen um die Hinspielscharte auswetzen zu können.

RSC Frankfurt II Thomas Vetter/Wolf Meißner

RSC Frankfurt II Thomas Vetter/Wolf Meißner

Aktuell liegt Koblenz II mit dem besseren Satzverhältnis noch vor Bayreuth in der Tabelle. Das Team vom Deutschen Eck wird sicherlich auch auf die Spitzenpartie blicken und darauf hoffen, dass sich Frankfurt einfangen lässt. Sportlich könnten Alex Nicolay und Matthias Grünebach dann am vierten Spieltag der lachende Dritte sein, denn dann hat Koblenz III das Vergnügen mit Frankfurt in den Ring zu steigen.

Zuvor brauchen die Koblenzer aber Kraft und Ausdauer für den anstehenden Spieltag. In gleich vier Begegnungen dürfen sich Nicolay/Grünebach beweisen und zwar gegen Koblenz IV, Ludwigsburg, Halle und vor der Abreise auch noch Plattling. Das Team aus Niederbayern ist auch noch im Rennen um die Meisterschaft und belegt aktuell den vierten Platz (10:4) in der Tabelle. Bisher verzichtete das Team von der Isar auf ihre Nummer Eins – Otto Vilsmaier.

Für Koblenz IV, den VFR Ludwigsburg und den TTC Halle haben derweil einen wesentlich längeren Weg vor sich bis zur Spitze. Alle müssen unbedingt punkten um weiteren Schaden zu vermeiden und nicht noch weiter nach unten zu rutschen. Die Liga hat mit Frankfurt III vielleicht schon ihren Absteiger gefunden. Die Stammbesetzung Bettina Bauer und Beate Kopf konnten bis dato noch keinen Punkt auf ihrem Konto verbuchen. Allerdings könnte das Team auch mit einem völlig veränderten Gesicht am Staffelsee auftauchen.

Die Unfallklinik in Murnau und der Ausrichter RSG Plattling stellen am Spieltag einen Livestream zur Verfügung.

Hier geht es zum Livestream 2. Bundesliga-Süd

 

Die 2. Bundesliga-Nord wird am Samstag versuchen Borussia Düsseldorf aus der Spur zu bringen. Zurzeit ist das Team vom Rhein ohne Verlustpunkte (14:0) Spitzenleader im Norden. Das Trio vom DTTZ mit Sandra Mikolaschek, Oliver Teuffenbach und Heike Koller steht bereits vor ihrem zweiten Coup – dem direkten Durchmarsch in die 1. Bundesliga. Die Hausherren von der BSG Bielefeld II (Ernst Weinmann/Thorsten Grünkemeyer) müssen noch die 0:5 Schmach aus der Hinrunde verarbeiten. Auch wenn das Ergebnis einen klaren Schlagabtausch suggeriert und aufzeichnet so hatte Bielefelds „Zweite“ aber immer die Chance auf mehr Wirkungstreffer. Sandra Mikolaschek stand gleich in beiden Einzeln nah am technischen K.o.. Im ersten Einzel brachte die Wahl-Düsseldorferin gegen Thorsten Grünkemeyer in der Verlängerung des vierten Satzes (14:12) ihr Spiel noch nach Hause und gegen Ernst Weinmann brauchte es sogar die Verlängerung des fünften Satzes (14:12) um in der Einzelbilanz mit 14:0 Spielen zu glänzen.

Sandra Mikolaschek (Borussia Düsseldorf)

Sandra Mikolaschek (TTC Halle)

Der RSC Husum (Jörg Clausen/Frank Schiefelbein) steht noch stabiler in der aktuellen Tabelle als die Reserve von Bielefeld. Mit 12:2 Punkten und Tabellenplatz zwei muss das Team von der Nordseeküste in Bielefeld auch auf die Unterstützung vom Niederrhein setzen, wenn man Düsseldorf noch einfangen will.

Beide treffen erst am finalen, vierten Spieltag in Hamburg (26.04.2014) auf den direkten Kontrahenten Düsseldorf. Im head to head Vergleich haben die Teams aus Husum und Duisburg ähnliche Anlagen und Spielertypen. Allerdings haben die Niederrheiner um Berthold Scheuvens Aufstellungsprobleme. Die zweite Kraft Alfred Sina musste das Saisonfinale – am vergangenen Wochenende, in der nationalen RTT-Serie gesundheitsbedingt laufen lassen.

Besagter Alfred Sina konnte im Hinspiel gegen Husum keine positiven Akzente setzen, obwohl die Duisburger beim 2:3 nicht Chancenlos waren und heiß darauf sind das knappe Ergebnis umzudrehen.

Der SV Hamburg hat derweil Nachholbedarf in der Punktebilanz. Die Hanseaten – mit 8:6-Punkten derzeit auf dem fünften Tabellenrang zu finden – schlagen am Samstag wahrscheinlich wieder ambitioniert mit der Stammbesetzung (Reinhard Vochezer/Richard Krentz) gegen die eigene Reserve, Bielefeld II und Düsseldorf auf.

Die RBG Dortmund, der SV Hamburg II und der MSV Hamburg stehen als Underdog noch im Keller der Ligatabelle. Fette Beute werden die drei Teams in Bielefeld nicht verbuchen können und deshalb kann die Devise nur heißen, alles zu sammeln was der Rest der Liga liegen lässt. Das gilt verstärkt für den MSV Hamburg, der bisher noch ohne Punkte um den Klassenerhalt kämpft.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 13. März 2014 um 15:59 und abgelegt unter 2.Bundesliga, National, News.

Kommentare sind geschlossen.