rollstuhltischtennis.de

Homepage des DRS-Fachbereiches Tischtennis

Inklusion wird sichtbar

Donnerstag 16. Januar 2014 von tim

 Bus-Inklusionstour_Credit_Fuldaer_Zeitung(2)

 

Die erste Inklusionstourstation wird öffentlich greifbar – die Kölner Agentur „alliro“ um Initiator Holger Nikelis und Praxispartner präsentieren viele Aktionen der wohl außergewöhnlichsten Inklusionsidee.

Fulda, die osthessische Barockstadt ist erste Station, die Anregungen, Ideen und die vielfältigen Facetten der „Inklusion“ im öffentlichen Raum und unter dem Motto „Behinderung in Fulda?! Nicht mit uns“ darstellt.

Das Vorzeigeprojekt in Fulda ist gespickt mit vielen lebendigen, sportlichen, kulturellen und nachhaltigen Aktionen mit dem Ziel: Die Wahrnehmung von Menschen mit Behinderung zu erhöhen. „Wir möchten Vorurteile abbauen, die Faszination für den Sport von Menschen mit Behinderung wecken sowie Respekt und Toleranz fördern“, sagt Holger Nikelis, Initiator von „sport grenzenlos“.

Zu den Praxispartnern auf dieser Fulda-Tour zählen u.a. der Lions Club Fulda, die Fuldaer Zeitung und dem Tischtennis-Bundesligisten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell.

Die Aktionswoche selbst beginnt am Montag, 20. Januar und endet am Sonntag 26 Januar mit einem spektakulären Rollstuhl-Tischtennisturnier und abschließendem Konzert des Gitarristen Philip Bölter. Am Samstag den 25. Januar findet noch die „sport grenzenlos Gala“ statt – eine Charity-Veranstaltung organisiert durch den Lions Club Fulda, zu der rund 250 geladene Gäste aus Sport, Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur im Esperanto Hotel und Kongresszentrum erwartet werden.

 W.P.

Bericht/Info: Inklusionstour-in-Fulda

Quelle : Text: sport grenzenlos / Bild: Fuldaer Zeitung)

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 16. Januar 2014 um 03:08 und abgelegt unter Presse.

Kommentare sind geschlossen.