rollstuhltischtennis.de

Homepage des DRS-Fachbereiches Tischtennis

Nikelis und Schmidberger erreichen erneut Podestplätze

Dienstag 27. März 2012 von tim

Weltranglisten-Turnier in Lignano wird zum Prüfstein

Beim Weltranglisten -Turnier von Italien waren auch zehn DRS – Aktive für Deutschland am Start – und insbesondere Holger Nikelis  (RSC Köln) und Thomas Schmidberger zeigten sich im 120er Starterfeld (Wettkampfklasse 1 – 5) schon mal in London-Laune. In Lignano standen die zwei  insgesamt vier Mal auf dem Siegerpodest.

Dabei avancierte Vizeweltmeister Thomas Schmidberger mit zwei Goldmedaillen zum Hero im deutschen Team. Der für Plattling spielende Bundesligaakteur ließ im Endspiel der Wettkampfklasse (WK 3)  seinem Kontrahenten Alexander Öhgren aus Schweden bei einem glatten Drei-Satz-Sieg keine Chance. Den Team-Wettbewerb holte er sich ebenso souverän mit Jan Gürtler (RSC Berlin).

Weltmeister Holger Nikelis aus Köln, der Gold im Einzel und Silber im Team-Wettbewerb der WK 1 errang, blieb während des gesamten Turniers ohne Niederlage. Im Einzel behielt der 34-Jährige gegen Andreas Vevera aus Österreich in vier Sätzen klar die Oberhand. Silber holte er mit seinem slowakischen Teampartner Martin Polkorab.

Hauchdünn an einer Medaille schrammte Thorsten Grünkemeyer (BSG Bielefeld) mit ungewohntem Teampartner, im Wettbewerb der Klasse 2 vorbei. Zusammen mit dem Tschechen Jiří Suchánek kam der Linener ins Viertelfinale, wo das unabgestimmte Team auch gegen das Duo aus Brasilien weiter mit 3:1 punkten konnte. Ein Deja Vu Erlebnis mit dem Slovaken Jan Riapos, im Halbfinale, stoppte dann den Rundenerfolg gegen den späteren Goldmedaillen-Sieger Slovakei mit 3:0. Auch im anschließenden Spiel um Platz vier blieben Grünkemeyer/Suchanek gegen ein sehr starkes Duo aus Österreich/Spanien ohne Erfolg und unterlagen hier deutlich mit 3:0. Im Einzel der Wettkampfklasse 2 traf Grünkemeyer schon im Viertelfinale auf einen überragenden Jan Riapos. Mit 3:0 ließ der spätere Klassenbeste Riapos dem einzigen deutschen Starter im Feld kaum eine reelle Chance auf einen Teilerfolg.

Denkbar gut kamen die drei Dreier Thomas Brüchle, Jan Gürtler und Thomas Schmidberger aus ihren Vorrundengruppen. Im Vorrundenvergleich konnten den deutschen Dreiern der Rest des Feldes keine nennenswerten Verluste beibringen. Nur Brüchle und Gürtler mussten jeweils einen Satz abgeben. In der k.o-Endrunde kam das schnellere Aus für Jan Gürtler gegen den Tschechen Hadrava. Beim Satzstand von 1:2 drehte Jaroslav Hadrava das Spiel gegen Berlins Nummer 1 noch zu seinen Gunsten in ein knappes 3:2 (9,-8,-3,6,3). Im Viertelfinale musste Thomas Brüchle dem späteren Finalgegner Schmidbergers, Alexander  Öhgren (SWE) mit 0:3 (7,6,10) unverletzt ziehen lassen.

In der Wettkampfklasse 4 entwickelt sich die Türkei zu einer fast uneinnehmbaren Festung. Das bekam das sonst so gut eingespielt Team Burkhardt/Kober (RSV Bayreuth) bereits in den Individualwettbewerben zu spüren. Einem bärenstarken Öztürk konnte Dietmar Kober im Viertelfinal-Match dennoch alles abfordern. Nach gutem Start gingen die beiden nächsten Sätze auf das Konto des Türken. Im entscheidenden fünften Satz konnte Kober dem späteren Sieger nicht mehr folgen und unterlag hauchdünn mit 3:2 (-7,7,8,-8,6). Werner Burkhardt unterlag in gleicher Runde etwas deutlicher mit 0:3 (9,10,5) dem Ägypter Saleh. Enttäuschende Gesichter zeigten Burkhardt/Kober bereits in der Vorrunde im Team. Mit Platz 3 verfehlte das ausgesprochen erfahrene Duo die Hürde aus der Gruppenphase ins K.O-Feld zu kommen.  In der Gruppe stand für das deutsche Duo am Ende eine 0:3 Niederlage gegen die Festung vom Bosporus und ein unerwartetes 2:3 gegen das gemischte Doppel aus BRA/ISR.

In der Wettkampfklasse 5 waren Valentin Baus/Selcuk Cetin – GER I (BSG Duisburg/RSG Koblenz) und Thomas Brüchle/Jörg Didion – GER II (RSC Frankfurt) am Start. Dabei lieferten Baus/Cetin  im Teamwettkampf der 5er eine starke Vorstellung ab, die sie bis ins Halbfinale brachte. Hier verloren sie dann gegen die an Eins gesetzten Tommy Urhaug/Mihalik Peter (NOR/SVK) klar mit 3:0. Im anschließenden kleinen Finale konnte das Duo Baus/Cetin auch gegen die starken Serben – Kesler/Palikuca nicht mehr zulegen und mussten zum 3:1 gratulieren.  Th. Brüchle und J.Didion erwischte es bereits im Viertelfinale gegen die späteren Silbermedaillen Gewinner aus Tschechien Taus/Hadrava mit einem engen 3:2.  Im Einzel kam ebenfalls Valentin Baus und Jörg Didion bis ins Viertelfinale wobei Selcuk Cetin bereits in einer starken Gruppe hängen blieb. Der spätere Bronzegewinner Rene Taus erwies sich an diesem Tag zu stark. Jörg Didion musste Taus bereits zum 3:0 im Viertelfinale gratulieren. Valentin Baus konnte dem starken Tschechen im kleinen Finale mehr Paroli bieten. Letztendlich entschied Rene Taus das äußerst knappe Fünf-Satz-Match dann doch mit 3:2 (9,10,-8,-8,8) für sich.

W.P.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 27. März 2012 um 02:17 und abgelegt unter International.

Kommentare sind geschlossen.