rollstuhltischtennis.de

Homepage des DRS-Fachbereiches Tischtennis

Geadelt, getauft und getitelt

Montag 12. März 2012 von tim

8. TT-Rheinsberg Cup hat wieder überzeugt

Das Rennen um die Gesamtwertung in der RTT-Serie 2011/2012 (Rollstuhl-Tischtennis-Serie) ist gelaufen.

Aus den Gesichtern der Triumphatoren Thomas Vetter (RSC Frankfurt, Kl.A/29 Punkte), Thorsten Grünkemeyer (BSG Bielefeld, Kl.B/35 Punkte), Tim Bunte (BSG Duisburg, Kl.C/32 Punkte) und Wolfgang Himmer (VFR Ludwigsburg, Kl.N/25 Punkte) waren bei der Siegerehrung im Haus Rheinsberg dann auch eine gewisse Portion Freude abzulesen.

Zuvor hielt sich der Jubel beim Gesamtsieger-Quartett allerdings in Grenzen. Vetter, Grünkemeyer, Bunte und Himmer mussten alle beim abschließenden 8. TT-Rheinsberg Cup gratulieren.

 

S.Mikolaschek / F.Heilmann

Ohne Niederlage

Ein Blick auf die Gesamtbilanz von Karl-Heinz Korbanek (BSG Bielefeld/7:0 Spiele) zeigte, wer Herr im Haus, an diesem Tag in der Klasse A war. Anfänglich konnten nur Monika Sikora-Weinmann (BSG Bielefeld) und Frank Schiefelbein (RSC Husum) Paroli bieten. Bei allem Mühen von  Sikora-Weinmann und Schiefelbein, die aktuelle Nummer „Eins“ aus Bielefeld fand zumeist die besseren Antworten und gewann beide Partien mit 3:2. Ohne große Probleme gestaltete der Ostwestfale die restlichen Spiele und sorgte so für seinen klaren Tageserfolg. Thomas Vetter auf „Zwei“ und die beiden Husumer, Jörg Clausen und Frank Schiefelbein sicherten sich die Plätze drei und vier.

 

Größe gezeigt

Ein echter Krimi spielte sich in der Klasse B ab. Das Match Sandra Mikolaschek(TTC Halle) gegen Thorsten Grünkemeyer (BSG Bielefeld) setzte schließlich den sportlich glanzvollen Schlusspunkt. Mikolaschek und Grünkemeyer haben zuvor ihre Vorrundegruppe dominiert. Die 14-Jährige Sandra Mikolaschek gilt als Ausnahmetalent und hat sich auch international inzwischen schon erste wichtige Auszeichnungen erarbeitet. In einem schnellen Spiel, gewürzt mit allen Finessen kraftvollen Angriffsspiels und reaktionsschneller Blocks,  entschied die jüngste Teilnehmerin das Finale knapp mit 3:2 für sich. Mit Diehr und Bürmann sowie Lerner und Kilger folgen die Hamburger und Plattlinger Fraktion auf den Plätzen drei bis sechs.

Spannung und Dramatik

Chancen auf den Gesamtsieg hatten vor dem 8. TT-Rheinsberg Cup Marcel Miss(RSC Bad Wildungen) und Tim Bunte (BSG Duisburg). Am Ende hatte Tim Bunte den glücklicheren Gesichtsausdruck. Gleichwohl musste der Duisburger nach zermürben Spielen am Ende Holger Schulz (RBG Dortmund) mit 3:1 zum verdienten Tagessieg gratulieren. Marcel Miss mühte sich zuvor in der Gruppe redlich, verpasste aber mit Platz drei den direkten Vergleich um den Gesamtsieg. Erfolgreich fiel Beate Kopf vom RSC Frankfurt unter dem 14-köpfigen Damenfeld auf.  Allerdings musste die Frankfurterin alle Register ihres Könnens ziehen, um Karlheinz Hesse aus Leipzig, in fünf spannenden Sätzen niederzuringen.

 

Tim Bunte (BSG Duisburg)

Erstaunlich

Ein frisches Achtungszeichen setzte auch der erst 10-Jährige Felix Heilmann vom RSC Berlin. Die N-Klasse in der RTT-Serie ist genau für solche sportlichen Debüts gedacht und angelegt. Sein Debüt und sportliche Taufe werden durch ein 3:1 Sieg und zwei knappen 2:3 Niederlagen noch aufgewertet. Marco Pratsch (TTC Halle), Wolfgang Himmer  und Alexej Faust (beide VFR Ludwigsburg) zeigten sich Tatendurstig und behaupteten sich in der Endabrechnung.

 

Aufmerksamer Beobachter des Geschehens in Rheinsberg war auch Wieland Speer, TT-Nationaltrainer im DBS. Wie gefällt dem Nationaltrainer der RTT-Cup in Rheinsberg 2012? „Na ja, es gibt in Europa keine vergleichbare Turnierserie und so viele Teilnehmer sprechen ja für sich. Auch das sportliche Level, dass hier am Start ist. Wenngleich der Klasse A mehr nationale Konkurrenz gut zu Gesicht stehen würde und sportlich förderlich wäre.

Nach Organisation und Umfeld befragt, bleibt Speer voll des Lobes. „Es ist doch ein toller Wettkampfort und dieser umfängliche Service im Haus. Alles klappt bestens, kurze Wege, die Abwicklung der Spiele, alles ist absolut barrierefrei, modern und zeitgemäß!“ Diese Eloge aus berufendem Munde, dürfte die Macher der RTT-Serie gewiss erfreuen.

Eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich des Austragungsmodus herrschte schon beim Ausrichter und Veranstalter. Sollte der 8. TT-Rheinsberg Cup doch erstmals schon mit Rundenspielen am Freitag, ab 20.00 Uhr beginnen, damit der Samstag nicht zum Mammutspieltag mutiert. Diszipliniert und Einsichtig zeigten sich alle Aktiven und absolvierten ihre Nachtschicht. Das Konzept in Rheinsberg hat sich so bewährt und wird in der nächsten Saison auch fortgeführt.

Also, auf ein Neues: Auch die nächsten Gesamtsieger in der RTT-Serie 2012/2013 werden wieder in Rheinsberg gekürt.

Bilder: RSC Husum/N.Daus

Die RTT-Serie 2012/2013 startet am 11. August 2012 in Heidelberg-Lobbach.

RTT-Gesamtwertung: DP-Wertung 2011-12

A-Klasse: A-Klasse

B-Klasse: B-Klasse Endrunde

C-Klasse: C-Klasse Endrunde

N-Klasse: N-Klasse

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 12. März 2012 um 22:25 und abgelegt unter DP-Serie.

Kommentare sind geschlossen.