rollstuhltischtennis.de

Homepage des DRS-Fachbereiches Tischtennis

7. TT- Rheinsberg Cup 2011

Mittwoch 9. März 2011 von tim

BSG Duisburg stellt die jüngsten Einzelspieler und erreicht bestes Mannschaftsergebnis

 

Am Karnevalswochenende (4.-6. März’11) traf sich zum siebten Mal die Tischtenniselite der Rollstuhlsportler im Haus Rheinsberg Hotel am See, um den heiß begehrten Rheinsberg Cup zu erkämpfen und um damit das vierte und letzte Event der Deutschlandpokalserie 2010/11 zu beschließen.

Im Vorfeld hatten die Organisatoren eigentlich kein “Lampenfieber“ sondern blickten der Veranstaltung mit einer jahrelangen Routine gelassen entgegen. Jedoch sahen sie sich plötzlich einer Herausforderung gegenüber, die vorher nicht absehbar war. Mit einem Teilnehmerfeld von 71 Meldungen (davon 15 Frauen), waren die Ressourcen der Seelandhalle ausgereizt.

Daher wurde am Rande des Turniers heiß diskutiert, wie man in Zukunft mit einem immer größer werdenden Teilnehmerfeld umgehen sollte. Sollte man versuchen bereits am Freitag- nachmittag oder Abend zu beginnen? Oder wäre es besser den Sonntagvormittag hinzuzuziehen? Von Turnier zu Turnier stieg die Teilnehmerzahl bisher kontinuierlich.

Den Grund hierfür definierte Ernst Weinmann mit der Feststellung: „Das Geheimnis des Erfolges des Rheinsberg Cup’s ist es, dass derjenige der einmal dabei war immer wieder kommt“.

Dies ist auch der Verdienst der Mitarbeiter des Hauses Rheinsberg, die wie jedes Jahr den Rahmen des Turiners begleiteten und dafür sorgten, dass Probleme erst gar nicht entstanden.

Und eine weitere Besonderheit überraschte gleich zu Beginn alle Teilnehmer. Ernst Weinmann gehörte nicht zur Turnierleitung. Er hatte sich unter die Aktiven gemischt. Mancher vermutete dahinter einen Karnevalsgeck. Der wahre Grund war aber viele einfacher, einmal Vollblutsportler immer Vollblutsportler.

Die Turnierleitung lastete damit auf den zarten Schultern von Monika Sikora-Weinmann. Hinter vorgehaltener Hand wurde getuschelt.“ Na, ob das mal gut geht?“.

Letztendlich lassen sich Frauen in brenzligen Situationen nicht alleine´. Sofort wurde Monika von Astrid Fröhlich unterstützt und es klappte alles ohne große Schwierigkeiten. Damit einen herzlichen Dank an Euch.

 

Turnierleitung TT-Rheinsberg Cup: Monika Sikora-Weinmann und Astrid Fröhlich

Die Wettkämpfe fanden wieder in vier Gruppen statt. In der A – Klasse starteten 11 Teilnehmer, in der B – Klasse 24 und 26 in der C – Klasse. 10 Sportler fanden sich in der Nachwuchsklasse zusammen.

Prominenteste Teilnehmer waren Dietmar Kober  vom RSV Bayreuth (Startklasse A und 9ter der Weltrangliste der Klasse IV) und Holger Nikelis vom RSC Köln (Startklasse B und 3ter der Weltrangliste Klasse I).

Wie immer wurden die kleinen Zelluloidbälle mit unglaublichen Geschwindigkeiten und ausgeklügelten Spins hin und her getrieben. Ausgerechnet Ernst Weinmann von der BSG Bielefeld überraschte dann auch in sportlicher Hinsicht an diesem Tage. Er bezwang mit 3:0 Sätzen mit einer herausragenden ´Leistung den routinierten Oberfranken Dietmar Kober.

Ebenfalls nichts entgegensetzen konnte die abgeklärte Erfahrung von Kober dem jugendlichen Enthusiasmus von Valentin Baus (BSG Duisburg). Mit nur einer Niederlage gegen Jörg Clausen vom RSC Husum gelang Baus ein Remake seines Debüts vom letzten Jahr. Er verteidigte seinen Titel in der A-Klasse des Rheinsberg Cup’s mit Erfolg und sicherte sich damit auch den Gesamtsieg in der Pokalserie 2010/11. Auf dem 2ten Platz landete Ernst Weinmann vor Dietmar Kober.

Bild: RSC HUSUM/N.Daus -Valetin Baus,  BSG Duisburg

Auch dem Vereinskameraden von Baus, Tim Bunte gelang ein fast problemloser Durchlauf zum Siegertitel. Bunte blieb souverän ungeschlagen und gewann die N – Klasse vor Holger Schulz (RGB Dortmund) und Benjamin Ghazal (RSC Berlin). In der Gesamtwertung erreichte Tim Bunte den 2ten Platz.

Auch in den Klassen B und C mit dem größten Teilnehmerfeld sicherten sich die Sportler aus Nordrhein-Westfalen jeweils die Plätze 1-3.

In der B-Klasse standen sich im Endspiel die Vereinskameraden der RGB Dortmund, Gunther Albrecht und Raimund Zimmer, gegenüber. Nach einer vielbeachteten Partie setzte sich Zimmer durch. Den dritten Platz belegte Holger Nikelis.

In der C-Klasse rollten gleich drei Mannschaftskameraden gemeinsam auf das Siegerpodest.

Die BSG Duisburg dominierte hier geschlossen mit Günther Block (1.Platz), Jan Elsner (2.Platz) und Alfred Sina (3.Platz).

Für die Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen war der diesjährige Rheinsberg Cup ein überragender Erfolg. 10 von 12 Plätzen gingen in den Westen. Dort ist spätestens seit diesem Wochenende nicht nur die Currywurst zu hause.

Mannschaftsfoto: BSG Duisburg – Tim Bunte, Alfred Sina, Jan Elsner, Günter Block, Heinrich Bliersbach u. Valentin Baus

Bilder:RSC Husum/Text: Harry Baus

 

Ergebnislisten: Rheinsberg 2011

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 9. März 2011 um 20:11 und abgelegt unter DP-Serie, Ergebnisse.

Kommentare sind geschlossen.